Mit dem Arab über den Dubai Creek

Am Ufer des Dubai Creek ist einiges geboten

Der Meeresarm Dubai Creek teilt die Stadtteile Bur Dubai und Deira voneinander.

Wer sich im ältesten Stadtteil, nämlich in Deira, aufhält (dort findet man den bekannten Gold-Souk) und z.B. wegen der Unterhaltungsmöglichkeiten oder wegen der Besichtigung des Burj Khalifa nach Bur Dubai kommen will, muss zwangsläufig den Creek überqueren.

Ein Laden am Gold-Souk im Stadtteil Deira zeigt, warum der Name Programm istEin Laden am Gold-Souk im Stadtteil Deira zeigt, warum der Name Programm ist

Am einfachsten, günstigsten und schnellsten geht dies mit einem Wassertaxi, das hier Abra genannt wird. Eine Überfahrt kostet rund 1 Dirham, was umgerechnet ca. 20 Cent entspricht. Bezahlt wird direkt beim Fahrer. Die Fahrt dauert nur 10 Minuten und der Dienst kann in der Regel Rund um die Uhr genutzt werden. Auch für die Einheimischen ist das Wassertaxi das bevorzugte Verkehrsmittel. Daher muss man beim Einsteigen schnell sein. Auch wenn man keinen Platz ergattern konnte ist das kein Problem: die Abras fahren im 10-Minuten-Takt.

Das beliebteste Verkehrsmittel: AbraDas beliebteste Verkehrsmittel: Abra

Während man auf das Wassertaxi wartet, kann man sich die Zeit an der Uferpromenade des Dubai Creek vertreiben: hier gibt es wunderbare (teils touristische) Restaurants, die gutes Essen servieren.

Restaurant an der Uferpromenade des CreekRestaurant an der Uferpromenade des Creek

Essens-Tipp
Hummus (Kichererbsenpüree mit Fladenbrot) und dazu ein frisch gepresster Wassermelonensaft. Anschließend kann man eine Wasserpfeife, auch Shisha oder Hubbly Bubbly genannt, rauchen.

Das Rauchen einer Shisha gehört zur arabischen KulturDas Rauchen einer Shisha gehört zur arabischen Kultur

Neueste Reisemeldungen

  • Neue Bergstationen in den Alpen: Die Architektur-Show am Gipfel

    Renommierte Architekten entwerfen neue Bergstationen. Das sieht gut aus. Aber wären die Berge allein nicht schon sehenswert genug?

  • Alpen: Wann geht's endlich los?

    Geschlossene Hütten und Liftbügel in Warteposition: Wenn die Saison vorbei ist, verharren viele Orte in den Alpen zwischen "nicht mehr" und "noch nicht". Der Schweizer Simon Walther hat diesen Schwebezustand fotografiert.

  • Ende der Reise: Gondelnde Treibhäuser

    Mit dem Winter verhält es sich ungefähr so wie mit den Zügen der Deutschen Bahn: Jeder Mensch ahnt, dass er irgendwann kommen muss, nur keiner weiß, wann genau. Die Verspätung des Winters hat sich zur Normalität entwickelt. Wie soll das weitergehen?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen