Eine Nacht feiern in Düsseldorf

In der Brauerei Kürzer

Wer nach Düsseldorf reist (z.B. mit der Bahn ab 29 €), sollte nicht vergessen, der Altstadt mit der angeblich "längste Theke der Welt" einen Besuch abzustatten. Als Tourist ist die Bolkerstraße mit über 50 Bars und Kneipen die erste Anlaufstelle.

Allerdings hat die Düsseldorfer Altstadt noch einiges mehr zu bieten. Neben der Bolkerstraße liegt die Kurze Straße, in der die Brauerei mit dem passenden Namen Kürzer sein feines Altbier anbietet. Das Bier hat seinen Namen durch die Braukunst erhalten, da nach alter, traditioneller Art gebraut wird. Das Alt wird im typischen Altbierglas serviert.

Glas Altbier im KürzerGlas Altbier im Kürzer

Alt wird gleich tablettweise serviertAlt wird gleich tablettweise serviert

Wer Kräuterliköre mag, kann sich auch einen Killpitsch bestellen. Die in Düsseldorf hergestellte Spirituose wird als Shot getrunken und vom lokalen Rapper Blumio gefeiert.

{youtube}JA7E7i8F44c{/youtube}

Im Anschluss wird die Nacht in der Ratinger Straße fortgeführt. Die Mauer ist die ideale Adresse für Leute, die bis morgens feiern möchten.

Der Eingang der Mauer in der Ratinger StraßeDer Eingang der Mauer in der Ratinger Straße

In der Mauer ist die Tanzfläche oftmals vollIn der Mauer ist die Tanzfläche oftmals voll

Unterkommen in der Altstadt

Wer nur eine Nacht zur Verfügung hat, sollte ein Zimmer in der Nähe der Altstadt nehmen. Beispielsweise das Design Apart by Centro Comfort liegt fußläufig neben der Bolkerstraße und der Kurze Straße. Alternativ kann, zu einem günstigeren Preis, im Hostel (z.B. A&O Düsseldorf Hauptbahnhof) genächtigt werden. Hierzu muss man allerdings wissen, dass die Vergnügungsmeile ca. 2 km von der Unterkunft entfernt liegt. Vom Hauptbahnhof kommt man mit der U-Bahn U70 oder U76 ohne Probleme in die Altstadt (Ausstieg: Heinrich-Heine-Allee).

Tags: Düsseldorf, Altbier, Kürzer, Blumio, Ratinger Straße

Neueste Reisemeldungen

  • Neue Bergstationen in den Alpen: Die Architektur-Show am Gipfel

    Renommierte Architekten entwerfen neue Bergstationen. Das sieht gut aus. Aber wären die Berge allein nicht schon sehenswert genug?

  • Alpen: Wann geht's endlich los?

    Geschlossene Hütten und Liftbügel in Warteposition: Wenn die Saison vorbei ist, verharren viele Orte in den Alpen zwischen "nicht mehr" und "noch nicht". Der Schweizer Simon Walther hat diesen Schwebezustand fotografiert.

  • Ende der Reise: Gondelnde Treibhäuser

    Mit dem Winter verhält es sich ungefähr so wie mit den Zügen der Deutschen Bahn: Jeder Mensch ahnt, dass er irgendwann kommen muss, nur keiner weiß, wann genau. Die Verspätung des Winters hat sich zur Normalität entwickelt. Wie soll das weitergehen?

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen